Meditation

Gerade in der heutigen Zeit ist Entspannung und Stille ein hohes Gut.
Meditation und das Singen von Mantren bringt unsere Aufmerksamkeit zu uns selbst und hilft uns im Alltag Entspannung und Ruhe zu finden.

In den Abendveranstaltungen haben Sie die Möglichkeit die Welt der Meditation zu erfahren!

Wir werden verschiedene Meditationstechniken praktizieren und bei Bedarf unsere Erfahrungen mitteilen!

Mit etwas Entschlossenheit, Zielstrebigkeit und Disziplin können wir folgende Übungen auch Zuhause ausprobieren.

Zum Beispiel gibt es Übungen die wir machen, in dem wir uns extra Zeit nehmen.

 

AKTIVE KAISER .cwk (TV)

Bewegungseinheiten mit geführten Atemrhythmus

 

Meditation der Vier Himmelsrichtungen

Die Hauptelemente dieser Meditation sind Atem, Berührung und Bewegung.

 

Andere Meditationstechniken:

Übung 1

1. Legen Sie sich auf den Rücken, oder setzen Sie sich bequem hin. Wenn Sie sich für das Sitzen entscheiden, achten Sie auf einen geraden Rücken. Lassen Sie die Schultern ein wenig hängen.

2. Schließen Sie die Augen, wenn Sie möchten.

3. Richten Sie die Aufmerksamkeit auf die Bauchdecke. Spüren Sie, wie sie sich beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt.

4. Bleiben Sie bei der Atmung, Atemzug um Atemzug, als würden Sie auf den Wellen des Atems reiten.

5. Wenn Sie merken, daß die Gedanken sich verselbständigen wollen, stellen Sie fest, wovon Sie abgelenkt werden, dann kehren Sie zur Bauchatmung zurück.

6. Auch wenn die Gedanken unzählige Male vom Atem abschweifen, bringen Sie sie ebensooft zurück, ohne sich zu ärgern, ohne ungeduldig zu werden.

7. Üben Sie dies täglich eine Viertelstunde, eine Woche lang, ob Sie nun Lust dazu haben oder nicht. Beobachten Sie, wie es sich anfühlt, jeden Tag für eine kurze Zeit einfach nur zu „atmen“ und zu „sein“, ohne etwas anderes zu „tun“.

Übung 2

Für diese Übung brauchen wir keine extra Zeit!

1. Stimmen Sie sich mehrmals täglich zu verschiedenen Zeiten auf den Atem ein, indem Sie sich ganz bewusst ein- oder zweimal das Heben und Sinken der Bauchdecke vergegenwertigen.

2. Werden Sie sich der Gedanken und Gefühle bewusst, die wärenddessen auftreten, ohne sie weiter zu verfolgen oder zu bewerten.

3. Werden Sie sich gleichzeitig gedanklicher oder emotionaler Veränderungen bewusst, zum Beispiel neuer Gedankenimpulse oder dass Sie mit Emotionen anders umgehen als bisher und dergleichen mehr.

Beide Übungen sind aus dem Buch: „Gesund durch Meditation“ von Jon Kabat – Zinn.

 

Weiter biete ich an:
Rebalancing Einzelsitzungen
Atemarbeit
Mantren – Singen
Urlaubsseminare

Kontakt: ramy@ramy-meditation.de

Harald Walter Telefon: 0151/53 922 698

Im Grunde ist Meditation,
dem Göttlichen zu erlauben,
in uns zu wirken.
Meditation ist ein Geschenk,
friedlich und frei.

*

O Liebe, reine, tiefe Liebe,
sei hier, sei jetzt, sei alles;
Welten lösen sich auf
in deine reine, makellose Strahlung.
Zarte, lebendige Blätter
brennen heller in deinem Licht
als alle kalten Sterne:
Laß mich dein Diener sein,
dein Atem und dein Herz.

Rumi